Dario Argentos The Sect (Mediabook) (Koch Media) (1991) - Mediennerd: 

Dario Argentos The Sect (Mediabook) (Koch Media) (1991)

Was ist Dario Argentos The Sect eigentlich genau?

Zwei scheinbar unzusammenhängende Ereignisse – ein mysteriöser Besucher in einer Hippie-Kommune der 70er und ein grausamer Mord im Frankfurt der frühen 90er – ebnen der Geburt des Leibhaftigen den Weg. Das weiß die junge Miriam (Kelly Curtis) noch nicht, als sie kurz darauf beinahe den mysteriösen Moebius Kelly (Herbert Lom) über den Haufen fährt. Sie nimmt den alten Mann vorübergehend bei sich auf und wird als Werkzeug und Gefäß für die Pläne einer satanischen Sekte zunehmend zwischen Traum und Realität zerrieben.

Wie auch kurz darauf im legendären „Dellamorte Dellamore“ verlaufen die Grenzen zwischen Wahn und Realität äußerst unscharf im dritten Film des Dario Argento-Zöglings Michele Soavi („Aquarius“, „The Church“). Inszeniert mit Unterstützung des Altmeisters selbst und untermalt von einem packenden Score Pino Donaggios, gehört der surreale Horrortrip zu den besten und verstörendsten Horrorfilmen der 90er-Jahre. Regie führt zwar Argento nicht selbst, aber der Film fühlt sich so an und ich würde sogar soweit gehen zu sagen dies ist einer der letzten wirklichen Argento Filmen, den sich Fans auf jeden Fall ansehen sollten. Nicht zuletzt auch wegen der hervorragenden Schauspielerin Kelly Curtis, die jüngere Schwester von Jamie Lee Curtis, die mich dermaßen überzeugt hat, das kann ich kaum in Worte fassen. Ehrlich gesagt frage ich mich warum sie mit diesen Film nicht ihren Durchbruch hatte, sie hat sogar wenige Jahre später ganz aufgehört mit ihrer Karriere. Sei es so wie es ist, ich schweife ab. Dieser Horrorfilm, der von der Atmosphäre eines Argento lebt lohnt sich zu schauen sehr. Schaut unbedingt rein.

award84

Einer der letzten wahren Argento Filmen


shared on wplocker.com